Im Schlosshof

Wir hatten uns am Morgen des 24. August 2019 frühzeitig zum Schlossberg aufgemacht, um vor der Tageshitze und in der Morgensonne dort zu sein, und vielleicht auch, um einen kleinen Vorsprung vor einer grösseren Besuchermenge zu haben – man weiss ja nie, an einem Samstagmorgen bei schönstem Wetter.
So waren wir noch vor Beginn der Öffnungszeiten der Stiftskirche St. Servatius mit dem Schlossmuseums oben und fanden die Gartenanlagen nahezu leer > hier.

Zur Besichtigung der Stiftskirche auf dem Schlossberg von Quedlinburg betritt man zunächst auf der Nordseite des Kirchengebäudes > siehe Artikel zuvor einen U-förmigen Hof zwischen der Kirche und dem Schloss mit Fachwerk aus dem 17. / 18. Jh., die kurze Seite des „U“, der südliche Wohnflügel, steht allerdings auf Kellern und Grundmauern der alten Burg König Heinrichs I. aus dem 10. Jahrhundert.
In diesem Südflügel des Schlosses befanden sich früher Wirtschaftsräume zur Versorgung des Schlosses: Küche, Bäckerei, Konditorei, Brauerei und Apotheke, sowie im Obergeschoss die Wohnräume für Bedienstete.

Nachdem man am Fuss des Schlossberges, von unten heraufblickend, den Eindruck von überwältigender Grösse hatte, bekommt man oben einen bescheideneren Eindruck, auch wenn die Räumlichkeiten, die man beim Museumsbesuch durchwandeln kann, die ehemaligen Wohn- und Repräsentationsräume des Stifts und der Äbtissinnen, wieder einen geräumigeren Eindruck erwecken.
Das Häuflein der Wartenden vor der Tür zum Einlass in die Stiftskirche war nur klein, gut zum Fotografieren der umliegenden Gebäudeteile.

Wo das steinerne Wappen ursprünglich einen Platz gehabt hat, weiss ich nicht.
Um solcher Details willen kann man sich zwar einer Führung anschliessen, was aber bedeutet, auf den entsprechenden Startzeitpunkt warten zu müssen, und zudem bin ich leider so gar nicht führungsgruppenaffin.
Wir sind nach dem Erwerb der Eintrittskarten (2x Erwachsene: á 9.50 € für Stiftskirche + Schlossmuseum) allein umhergegangen, zunächst in die Stiftskirche, anschliessend gegenüber in die Museumssausstellung, davon später mehr.

Umfangreich aber dennoch übersichtlich kann man über Gebäude und Geschichte des Schlosses, der Stiftskirche und der Stadt von Quedlinburg einiges nachlesen auf der Webseite vom> Burgenarchiv

11 Gedanken zu “Im Schlosshof

  1. Sehr schön, Puzzleblume!

    Kannst du mir sagen, wie man die links hinterlegt? Die Idee, die Beiträge so zu gestalten, find eich gut, weiß allerdings nicht, wie man das macht…

    Liken

    1. Danke!

      Meinst du, wie man generell Links im Text einfügt?

      Ich benutze noch den alten Editor, darum weiss ich nicht, wie es im ‚Gutenberg‘ aussieht, aber Links einzusetzen müsste eigentlich immer gleich sein.

      In der Aufgabenleiste findest du eine Art Kettenglied-Symbol, wenn du deinen Artikel im „visuell“ genannten Modus verfasst, und wenn du den „Text“-Modus verwendest, gibt es ein Schaltfeld in der Leiste mit der Aufschrift „link“.
      Klickt man dasjenige an, öffnet sich ein kleines Formular-Fenster.
      Webseitenadresse (URL) kopieren und in das obere Feld des kleinen Fensters einfügen, darunter den Text, der „vorn“ zu lesen sein soll.

      Ist es das?
      Ob die farbig sind oder nicht, hängt auch von entsprechenden WordPress-Blog-Theme ab.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.